FLOT­TE HAM­BURG GMBH & CO. KG

Boote der Wasserschutzpolizei, Feuerlöschboote, Nassbagger, Schuten und viele mehr – zahlreiche der Schiffe im Hafen werden „unter einer Flagge“ betrieben: der Flot­te Ham­burg. Als GmbH & Co. KG ist sie 100%-ige Toch­ter der HPA, um das ganz­heit­li­che Flot­ten­ma­nage­ment der Schif­fe der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg wahr­zu­neh­men.

Erfahren Sie hier, was alles zur Flotte gehört, was ihr Antrieb ist, wie sie Vorreiter im Umweltschutz ist, wer die Schiffe chartert und vieles mehr.

UNSER TIPP: „Menschen bei der HPA“ – Interview mit der Flotte Hamburg Geschäftsführung Christopher Braun und Karsten Schönewald. Hier klicken

EIN ARBEITSTAG BEI DER FLOTTE

Von Karsten Schönewald, Geschäftsführer der Flotte Hamburg


Der typische Arbeitstag der Flotte Hamburg beginnt morgens mit dem Auslaufen der verschiedensten Schiffe für Peil- und Vermessungsarbeiten, Inspektionsfahrten und Unterstützung der Instandhaltungseinheiten. Der Lotsenversetzdienst ist rund um die Uhr im Einsatz und bringt die Elb- und Hafenlotsen von und zu den Seeschiffen. Die Seilgreifbagger und die zugehörige Logistikkette mit Schleppern und Schuten arbeiten im Zweischichtbetrieb. So sind eigentlich jederzeit und überall im Hafen unsere Schiffe anzutreffen. Die Administration der Flotte mit Sitz an der Überseebrücke und in der Speicherstadt kümmert sich um den reibungslosen Ablauf und steht jederzeit als Ansprechpartner für die Kunden zur Verfügung. Die Bareboat-Charterkunden wie Polizei und Feuerwehr besetzen ihre Schiffe mit eigenem Personal und greifen bei Bedarf auf das technische oder betriebliche Service-Netzwerk der Flotte zurück. Weiterhin wird an Projekten zur Weiterentwicklung der Flotte gearbeitet und es finden ständig Abstimmungen mit Lieferanten und Partnern statt.
 

Sollte es im Winter zu einer Vereisung der Elbe kommen, laufen alle Uhren anders. Wir konzentrieren dann alle unsere Kapazitäten auf den ebenfalls von uns verantworteten Eisbrechdienst. 7 unserer Schiffe sind auch als Eisbrecher einsetzbar und werden dann rund um die Uhr eingesetzt. Parallel dazu werden lediglich der Lotsenversetzdienst aufrechterhalten, ein Schiff für das Oberhafenamt vorgehalten und natürlich weiterhin Polizei und Feuerwehr unterstützt. Alle anderen Arbeiten ordnen sich dem Eisbrechdienst unter.

FLOTTE FAKTEN

Die Flotte Hamburg ist der Full-Ser­vice-Dienst­leis­ter, bei dem Fahr­zeu­ge und Ge­rä­te in Ba­re­boat­char­ter oder mit qua­li­fi­zier­tem Per­so­nal ge­char­tert wer­den können. Wie entstand sie? Was macht sie? Wer steckt dahinter? Lesen Sie hier die Hintergründe.

... geht zurück auf einen Senatsbeschluss von April 2016. Der Senat beschloss eine Zusammenführung der bisher getrennten Flotten von HPA, Feuerwehr, Wasserschutzpolizei und LSBG (Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer) in einem übergreifenden städtischen Flottenmanagement unter Federführung der HPA. Gleichzeitig wurde das Flottenmanagement mit der Erneuerung der Hamburger Löschbootflotte beauftragt. Nach einer etwa 1-jährigen Projektphase waren die Vorbereitungen abgeschlossen, so dass das Flottenmanagement am 1. Juli 2017 seinen Betrieb aufnehmen konnte. Um ein möglichst eigenständiges und unternehmerisches Handeln zu ermöglichen, sowie eine hohe Transparenz sicherzustellen, wurde das Flottenmanagement gleichzeitig als Tochter der HPA in eine GmbH & Co KG ausgegründet.

... der Flotte Hamburg ist der Betrieb und die Vercharterung von Schiffen und schwimmenden Anlagen mit und ohne Personal. Wir sehen uns als übergreifender Flottenmanager für die städtischen Binnenschiffe der Freien und Hansestadt Hamburg. Wir stehen für hohe Verfügbarkeit, Transparenz und Kostenstabilität und schaffen Mehrwert aus Synergien. Weiterhin sehen wir uns als Vorreiter im Umweltschutz und streben eine rasche Digitalisierung an.

... besteht aktuell aus ca. 50 Schiffen. Bis auf wenige Ausnahmen sind das Binnenschiffe des Hamburger Hafens. Weiterhin betreiben wir 2 Nassbagger und eine Schutensaugerstation sowie 40 Schuten.

... sind etwa 140 Beschäftigte. Den größten Anteil machen dabei die Besatzungen, also Schiffsführer und Bordmechaniker, aus. Diese Mitarbeiter sind an 365 Tagen rund um die Uhr im Einsatz um den Hamburger Hafen am Laufen zu halten. Ein kleiner effizienter Stab kümmert sich um Disposition, Instandhaltungsmanagement, Neubauprojekte und Verwaltung.

UMWELTSCHUTZ ALS FUNDAMENT

Parallel zum Senatsbeschluss zur Gründung des städtischen Flottenmanagements gab ein bürgerschaftliches Begehren mit dem Ziel, die Flotte im Sinne einer Vorreiterrolle umweltfreundlich auszurichten. Die Flotte Hamburg stellt sich dieser Herausforderung durch ein 5-Säulen-Konzept.

Die erste Säule beschäftigt sich mit innovativen Treibstoffen. Zum Beispiel haben wir den Großteil der Flotte auf den Treibstoff GTL (gas to liquid) umgestellt. Dieser Treibstoff emittiert im Vergleich zu Diesel weniger Stickoxide und erheblich weniger Feinstaub.

Die zweite Säule umfasst den Grundsatz, zukünftige Schiffe nur noch mit umfassenden Abgasnachbehandlungen zu bauen. Das neue Löschboot wird daher konsequent mit Rußpartikelfiltern und Stickoxidkatalysatoren ausgeliefert.

In der dritten Säule beschäftigen wir uns mit Abgasnachbehandlung für Bestandsschiffe.

Die vierte Säule dreht sich um innovative Antriebskonzepte. Konkret werden die beiden neuen kleineren Löschboote wahrscheinlich mit batteriegepufferten diesel-elektrischen Hybridantrieben ausgerüstet. Wir denken aber auch über vollelektrische Barkassen sowie Methanolmotoren und Brennstoffzellen nach.

Die fünfte Säule beschäftigt sich mit umweltfreundlichem Schiffsbetrieb. Zum Beispiel haben wir bereits damit begonnen, unsere Schiffsführer im energieeffizienten Fahren zu schulen.

CHRISTOPHER BRAUN VORSITZENDER DER GESCHÄFTSFÜHRUNG

Christopher Braun hat in unterschiedlichsten Führungsfunktionen der Berliner und Hamburger Verwaltung vielseitige Erfahrungen sammeln können. Vor dem Wechsel zur Flotte Hamburg hat er nach 18 Jahren in der Berliner Senatskanzlei die Landesvertretung Hamburgs beim Bund geleitet und wechselte anschließend als Amtsleiter in die Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, wo er als Leiter der Zentralverwaltung u.a. für das Personal, die Finanzen und das Beteiligungsmanagement der Behörde verantwortlich war.

Chris­to­pher Braun über­nahm zum 1. Au­gust 2017 den Vor­sit­z der Ge­schäfts­füh­rung und lei­tet zu­sam­men mit sei­nem Ge­schäfts­füh­rungs­kol­le­gen Kars­ten Schö­ne­wald die Ge­schi­cke des Un­ter­neh­mens.

Email: flotte@hpa.hamburg.de

Telefonnummer: +49 40 42 84 7-5297

KARSTEN SCHÖNEWALD GESCHÄFTSFÜHRER

Nach dem Studium an der Universität Kassel folgten für den Diplom-Ingenieur und Schweißfachingenieur verschiedene Stationen im Infrastruktur-Segment der Deutschen Bahn AG, zuletzt im Management der DB Netz AG in Nordrhein-Westfalen. Ende 2009 wechselte er zur HPA und verantwortete dort den Bereich Bahntechnik mit der Steuerung und Durchführung der Instandhaltung und der Ersatzinvestitionen der Hamburger Hafenbahn. Parallel leitete er von 2010 bis 2014 das Projekt Spreehafen zum Neubau des zentralen Instandhaltungsstützpunktes und der Werkstatt der Hafenbahn. Im Mai 2016 übernahm er die Leitung der Flotte der HPA und war gleichzeitig als Projektleiter verantwortlich für die Entwicklung und Implementierung des übergreifenden Flottenmanagements der Freien und Hansestadt Hamburg.

Im Juli 2017 wurde Karsten Schönewald zum Geschäftsführer der Flotte Hamburg GmbH & Co. KG berufen.

Email: flotte@hpa.hamburg.de

Telefonnummer: +49 40 42 84 7-5297